1. Mera
  2. Wir schützen unsere Umwelt
  3. Allgemeine Information
  4. Funktionsablauf
  5. Schlüsselfertige Projekte
  6. Oft gestellte Fragen
  7. Technische Daten
  8. Kleinkraftwerke
  9. Video
  10. Team
  11. Logo mera Entwicklung

Technologie für die Erhaltung unserer Umwelt

Entwicklungs- und Herstellungs-Unternehmen von Energie-Rückgewinnungsanlagen


vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Produkten.
Ihr Partner für Müllverwertung und Energie-Rückgewinnung.

Wir schützen unsere Umwelt für eine bessere Zukunft.
Wir halten uns an die Natur und ihre Gesetze Wir stabilisieren das ökologische Gleichgewicht.


 

BLEIWENZ, Ihr Partner für Müllverwertung und Energie-Rückgewinnung

Nach mehr als zehnjähriger Erfahrung ist die BLEIWENZ heute ein Spezialist in der Konstruktion und Herstellung einer Reihe von Müllverarbeitungs-Anlagen zur Energierückgewinnung. Die Erfahrung der letzten 10 Jahre intensivster Entwicklungs- und Konstruktions-Arbeit hat dazu geführt, dass wir heute eine hochwertige und ausgereifte Anlage zu einem attraktiven, wirtschaftlich interessanten Preis liefern können. Die Expansionspläne unserer Firma haben den globalen Einsatz dieser Anlagen zum Ziel. Nachdem das weltweite Müllaufkommen für die Umwelt zum Problem wird, werden wir unsere Märkte expandieren. Als nächstes wollen wir unsere Anlagen, mit einer neuen deutschen Entwicklung, dem DRM (Dampf-Rotor-Motor) von BLEIWENZ anbieten.

Dieser vor kurzem entwickelte Motor erhöht den Wirkungsgrad herkömmlicher Turbinen um 30% und erzeugt in Verbindung mit einem Generator 2500 kW in einer Single-Anlage bzw. 5000 kW in einer Twin-Anlage. Die Anlage arbeitet mit einer automatischen Temperaturkontrolle.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Reststoffe bei niederer Temperatur, max. 500°C, verschwelt und nicht bei hoher Temperatur verbrannt werden. Die Brennerflamme in der Brennkammer wird durch ein Brennstoff-Luftgemisch (Öl oder Gas) automatisch so geregelt, dass immer eine Temperatur von ca. 800 bis 850°C herrscht.

Mit dieser neuen Generation von Verschwelungsanlagen erzeugen wir den höchsten Wirkungsgrad sowohl mechanisch als auch elektrisch. Wir glauben gegenüber unseren Kunden eine besonders hohe Verpflichtung zu haben. Unser Ziel ist es neue Märkte zu erreichen. Die BLEIWENZ verpflichtet sich, für nachfolgende Generationen, kontinuierlich Forschung & Konstruktion zur Optimierung der Leistung ihrer Maschinen zu betreiben.




Allgemeine Information


Heute ist allgemein bekannt, dass es Fabrikate mit unterschiedlichen Verbrennungs-Techniken zum Beseitigen und Verbrennen von Abfällen, Müll und anderen Reststoffen gibt. Viele dieser Anlagen haben einen komplizierten Aufbau. Allen gemein ist die starke finanzielle Belastung aufgrund der ständigen Aufsicht und der kostenaufwendigen Instandhaltung. Sie benötigen ebenfalls eine hohe Summe um giftigen Sondermüll, der unwillkürlich bei der Müllverbrennung entsteht, zu entsorgen. Dies steigert die jährlich anfallenden Betriebskosten immens. Diese Müll-Verbrennungs-Öfen haben ein komplexes Reinigungssystem zur Entgiftung von toxischen Gasen und Aschen was eine weitere Belastung des Etats bedeutet. Die neu entwickelte BLEIWENZ MERA hat diese Nachteile nicht.

Vorteile unserer Entwicklung:
  • Kurze Inbetriebnahme durch:
  • Test der gesamten Anlage vor Auslieferung
  • kompakte Anlieferung zum Termin
  • Aufbau der Analge in der exakt geplanten und präziese vorbereiteten Baustelle.
  • Kurze, einfache Montage der MERA
  • Kein spezielles Fundament erforderlich Einfache Bauweise der MERA
  • Sehr wartungsfreundlich Minimale Energiezufuhr, Gas oder Öl, für den Betrieb der MERA
  • Sehr geräuscharm, unter 70 dB (A) innerhalb des Betriebsgebäudes.
  • Absolut umweltfreundliche Verschwelung,
  • patentiertes Verfahren. Abgaswerte liegen im Mittel 50% unter der EU – Norm
  • Lokale Müll-Entsorgung, keine langen Transportwege
  • Keine Geruchsentwicklung, da die Verarbeitung des Restmülls sofort nach dem Anfall erfolgen kann.
  • Sortierung und Verarbeitung von Restmüll aus Industrieunternehmen. Supermärkten, Häfen, Schlamm aus Klärwerken, Veterinärabfälle, Krankenhaus- und Siedlungsabfälle.
  • Erzeugung von Wärme u. Strom für den Eigenverbrauch der MERA Produktion von Wärme und Strom für Endverbraucher, Einspeisung in das Ortsnetz.

Funktionsablauf der Single- bzw. Twin-Anlage


Nach Aufnahme des Restmülls im Müllbunker wird dieser mit einem Überkopflader in die Aufnahme des Sackaufreissers eingebracht. Über verschiedene Förderbänder werden alle Metalle automatisch entfernt. Grössere Reststoffe, die nicht in der Anlage verarbeitet werden sollen, sind manuell zu entfernen. Nach der sorgfältigen Sortierung wird der Restmüll zerkleinert und direkt in die Verschwelungsanlage eingebracht. Im Ofen werden die Reststoffe zwischen 400°C und 500°C verschwelt. Die dabei entstehenden Rauchgase werden in die Turbo-Kammer eingepresst und ihrer weiteren Nutzung zugeführt. Aus dem Ofen kommt nur noch inerte Asche heraus, die in verschiedenen Bereichen der Bauindustrie ihre Verwendung findet.

 

Planung und Herstellung der Verschwelungs- Anlage nur durch Experten


BLEIWENZ liefert ausser der Verschwelungs-Anlage mit Strom-Erzeugung, die komplette schlüsselfertige Fabrik mit Verwaltungsgebäude inklusive allem Zubehör wie Einrichtung, Handlingsgeräte, Fuhrpark, bis hin zur Fernwartung.

BLEIWENZ nimmt mit dem örtlichen Energie-Versorgungs-Unternehmer (EVU) Kontakte auf und stimmt die Anschlussbedingungen ab. Um die erzeugte Energie in das örtliche Versorgungsnetz einspeisen zu können, sind Verträge mit den entsprechenden, örtlichen Energie Versorgungs-Unternehmen (EVU) und dem Netzbetreiber abzuschliessen. Aufgrund der grossen Erfahrung, national und international, von uns und unseren Partner-Firmen sind wir gerne bereit für unsere Kunden auch diese Arbeiten zu übernehmen.

Die Vorgaben und Bestimmungen am Aufstellungsort werden von unserem Team, Architekten und Ingenieuren, sorgfältigste erörtert und genau eingehalten bzw. um gesetzt. Wir sorgen für höchste Qualität und sichern somit die Zufriedenheit unserer Kunden.

 

Oft gestellte Fragen:


F1: Wie lange braucht BLEIWENZ um eine Anlage herzustellen und zu montieren?
A1: 8 bis 10 Monate für eine Single- und 10 bis 12 Monate für eine Twin-Anlage.
F2: Wer ist für die Schulung des Personals zuständig?
A2: Das Bedienungs-Personal wird 4 Wochen geschult. Die Schulung findet direkt beim Kunden, parallel zur Inbetriebnahme statt. Für spezielle Ausbildungen, die nicht direkt mit dem Betrieb der Anlage im Zusammenhang stehen, kann unser Bleiwenz-Schulungs-Zentrum (BSZ) gebucht werden.
F3: Brauchen wir Unterstützung von fremden Ingenieuren für den Betrieb der Anlage?
A3: Nein, die Anlage kann durch das eigene, von BLEIWENZ geschulte Personal betrieben werden.
F4: Wie laut ist die Anlage?
A4: Ob Single oder Twin, die Geräuschpegel sind unter 70 dB (A), innerhalb des Produktionsgebäudes.
F5: Hat die Anlage Filter?
A5: Ja, sie besitzt 2 Filter. 1 Feinstaub-Filter und 1 HCI-Filter.
F6: Ist die Anlage umweltfreundlich?
A6: Ja, sehr. Alle Werte liegen ca. 50% unter den von der EU vorgeschriebenen Werten (17. BImSchV)
F7: Kann man Metall oder Glas verbrennen?
A7: Nein, die Metalle und das Glas werden vorher heraussortiert und verwertet.
F8: Ist die Asche schadstoffarm?
A8: Ja, durch den speziellen Prozess bleibt nur eine hochwertige und schadstofffreie Asche übrig. Dies trifft nicht zu, wenn der Input schon mit Schadstoffen kontaminiert ist, die durch eine thermische Behandlung bis 500°C nicht beseitigt werden können. D.h. durch unser Verfahren werden keine zusätzlichen Schadstoffe erzeugt.
F9: Wie ist die Lebensdauer der Anlage?
A9: Die Lebensdauer der Anlage beträgt min. 25 Jahre bei vorschriftsmässiger Wartung auch länger.
F10: Unser Müll ist feucht, kann die Anlage in dennoch verarbeiten?
A10: Ja, die Anlage ist so ausgelegt dass sie feuchten Müll problemlos verarbeiten kann.
F11: Ist das eine technisch ausgereifte Anlage?
A11: Ja, die ersten Prototypen wurden 1994 entwickelt und sind bis heute zu einer ausgereiften Produktionsanlage herangewachsen.

 

Technische Daten


 

Energie-Rückgewinnung

Durch das umweltgerechte Verfahren der MERA Anlage mit dem neu entwickelten Antriebs-Modul und thermodynamischen Prozessablauf
Bestehend aus: Dampfkessel, Dampf-Rotormotor, dem Dampfkondesator, dem Kondens-wasserbehälter mit Kolbenpumpe und dem E-Generator, der Energie im Form von Strom produziert.
Output /Std bis 2‘500 kWh – pro Jahr ca. 20‘000 MW Single und 40‘000 MW Twin-Anlage

Auf Anfrage:
Das neuartige Antriebsmodul kann für jede Art von Stromgewinnung zum Einsatz kommen, wo Dampfdruck bis 10.0 bar erzeugt wird.

Kleinkraftwerke – die Zukunft


Jeremy Rifkin, der „Chefplaner“ der III. Industriellen Revolution stellt in seinen Sachbüchern folgendes fest. Weltweit werden jährlich eine unvorstellbare Menge 1‘200‘000‘000 t Abfälle produziert. Abfälle, die wir, die Konsumenten verursachen. Der bekannte Siedlungs-, Hausabfall macht hingegen nur 1 % der wiederkehrenden Mengen fest.

  • Bis Ende siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts sind die Abfälle auf Deponien entsorgt worden. Allein in der Schweiz sind noch über 3‘300 Deponien ein Fluch oder Segen ? Fluch, weil die korrekte Lagerung kostenaufwendig ist bezahlt vom Steuerzahler. Segen-, der Rohstoff der Zukunft- Weg von den fossilen Energieträgern hin zu den erneuerbaren regenerativen Energieträgern.
  • Die Solar und Windtechnologie wird in Zukunft als Nische genutzt es scheint nicht immer die Sonne, die Winde fliessen auch nicht regelmässig nur mit diesen Alternativen wird die Energiewende weg vom Atomstrom nicht zu schaffen sein. Wasserkraftwerke können nur mit staatlicher Hilfe realisiert werden ob Pumpspeicher-, Laufkraftwerke- ist nicht relevant. Eine technische Herausforderung wird sein, die produzierte Energie in entsprechenden Speichern zu lagern. Die heute bekannten Stromstrassen müssen angepasst werden, weil beim Transport zu viel Elektrizität verloren geht. Die Vision von Jeremy Rifkin, Millionen von Kleinkraftwerken, nahe beim Nutzer spart Milliarden.
Nutzen wir die vorhandenen Reserven an fossilen Energieträgern für sinnvollere Verwendungen.
Der Müll vorsortiert, wird in Pellet-Form zur Verschwelung In den Ofen eingeführt
Der Auswurf des Ofens nachdem Verarbeitungsprozess-reine inerte
Asche keine Schlackenrückständ
Kleinstmengen mit einem Durchsatz von 100 kg / h sind möglich
Prototyp: Dampfrotormotor, welcher in die serielle Herstellung geht. Effizienzsteigerung 30 % + Elektrizität
Auf einer Fläche von 30‘000 m2 erzeugen wir jährlich 65‘000‘000 kWe Keine Feinstaubbelastung-die Gase entweichen schadstofffrei in die Umwelt.

Video Demonstration


Demonstration mit trockenem Material – feuchtes Material – 20-30 % Restfeuchtigkeit erhöht die Effizienz zur Energiegewinnung.
Der Ofen benötigt kein gemauertes Kamin für die Abgase.




Team


Johann Graf
business - development
johann.graf@cgpag.ch
Gerhard Bleickert
CEO - Tec - holder Patent EP 1 012 503 B1
Jörg Ecker
business - development
mec-consulting@t-online.de
Lutz Theodor
CFO Holding structure
lutz-treuhand@hispeed.ch
GC
creative web - technology evangelist
info@awum.ch
Peter Scherrer
security software ICT
pscherrer@access.ch
B. & U. Hildebrandt
business - development - fuel supplier
hildebrandt@hcm-md.de
GC
business - development Italy Asia
gianni.comati@gmail.com
LL
CFO - Lardi - ing ETH/SIA
info@lardi.ch